Sicherheitsleitsysteme

Nachleuchtende Sicherheitsleitsysteme

Mit unseren Leitsystemen können Sie betriebliche oder öffentliche Gebäude normenkonform mit Fluchtwegskennzeichnungen ausrüsten. Die Gestaltung der Sicherheitsleitsysteme ist in der ASR A3.4/3 und der DIN 67510-3 geregelt. Unsere Leitsysteme entsprechen diesen Anforderungen und übertreffen sie teils sogar.

sicherheitsleitsystemeMit Hilfe der Kennzeichnung an Wand und Boden können Mitarbeiter und Besucher auf Fluchtwege und Rettungsstellen hingewiesen werden. Besteht Gefahr von Verrauchung oder sind in den Gebäuden Flure von mehr 3,6 Meter Breite müssen die Leitsysteme beidseitig angebracht werden. Die Leitsysteme müssen durchgehend angebracht sein. Als „durchgehend“ versteht man mindestens 3 Zeichen , Pfeile oder Symbole pro laufendem Meter.

Die Fluchtwegskennzeichnung muss entweder elektrisch beleuchtet sein, oder langnachleuchtend ausgerüstet. Sie muss Stufen, Kurven und Treppenkanten anzeigen und die Rettungsrichtung muss durch ein Sicherheitszeichen „Rettungsweg/Notausgang“ (E001 bzw. E002) in Verbindung mit einem Zusatzzeichen (Richtungspfeil) gemäß ASR A1.3 gekennzeichnet. durch ein Sicherheitszeichen „Rettungsweg/Notausgang“ (E001 bzw. E002) in Verbindung mit einem Zusatzzeichen (Richtungspfeil) gemäß ASR A1.3 gekennzeichnet sein.

Für nachleuchtende Leitsysteme gilt, dass diese nach 10 Minuten noch mindestens 80mcd/m² (Millicandela/m²) und nach 60 min nicht weniger als 12 mcd/m² Leuchtkraft aufweisen müssen.

Die Fluchttüren in Rettungswegen müssen mit einem nachleuchtenden Markierungsband umrandet sein, damit bei schlechten Sichtverhältnissen die Flüchtenden einen Orientierungspunkt haben. Ebenso müssen Treppen entsprechend nachleuchtend ausgestattet sein. Die ASR1.3 verlangt nur die Markierung der ersten und letzten Stufe, wir empfehlen aber auch die Zwischenstufen zu markieren.